Ruhrpotthochzeit in Gelsenkirchen


Mit Dennis und Anka verbindet mich eine besondere Geschichte. Bereits im Januar 2014 lernten wir uns auf der Hochzeitsmesse in Essen kennen. Die beiden schlenderten an meinem Stand vorbei und wir unterhielten uns kurz. Als ich nach dem Hochzeitsdatum fragte, bekam ich eine sehr besondere Antwort: „Wann hast du denn noch was frei?“
Ich hielt das Ganze für einen flapsigen Spaß und nannte einen Termin im September. Die beiden schauten kurz in ihre Kalender und stellten fest, dass die Eltern da bereits aus dem Urlaub zurück sind und einigten sich auf den von mir vorgeschlagenen Termin. Innerhalb kürzester Zeit suchten wir gemeinsam Dienstleister für ihren besonderen Tag aus. Es sollte eine waschechte Ruhrpotthochzeit werden. Daher schlug ich für die standesamtliche Trauung die Zeche Zollverein vor. Als Location fiel mir das Restaurant Heiner’s in Gelsenkirchen ein. Gesagt getan – die Sache stand fest. Leider ergaben persönliche Umstände, dass die Hochzeit dann doch nicht im Jahr 2014 stattfinden konnte. Somit verschoben die beiden alles um ein Jahr. Wir blieben im Kontakt, erledigten eine grossartige Engagement Session im Rheinpark in Duisburg. Ich fertige Save-The-Date-Karten und Einladungen für die beiden an. Auch die Menü- und Getränkekarten kamen aus meiner Schmiede. Wir tauschten regelmässig Emails und SMS um in Kontakt zu bleiben und planten was das Zeug hielt.

Am 04.09.2015 war es dann endlich soweit. Bereits in der Früh machte ich mich als Hochzeitsfotograf auf den Weg zur Zeche Zollverein nach Essen. Die standesamtliche Trauung fand im engsten Kreis statt. Anka und Dennis waren mächtig aufgeregt und auch nach dem Ja-Wort liessen sich die beiden kaum beruhigen. Auf dem Weg nach draussen, machten wir einige Brautpaarfotos und trafen dann im Casino Zollverein wieder auf die Gäste. Bei einem kleinen Mittagssnack konnten sich die beiden ein bisschen entspannen.

Dann ging es weiter zum Bräutigam, wo ich dessen Vorbereitungen für die Kirche begleitete. Gemeinsam mit der Trauzeugin retteten wir den etwas merkwürdig gebundenen Brautstrauss und machten uns dann mit einem hyperventilierenden Bräutigam im Schlepptau auf den Weg zur kirchlichen Trauung.


Die Trauung war emotionsgeladen und wurde durch einen A-Capella-Chor begleitet.

Im Anschluss ging es für uns nach Gelsenkirchen zum Restaurant Heiner’s. Hier wartete eine wunderschöne Tischdeko im Stil des Ruhrgebiets auf die Gäste. Wir verabschiedeten uns für eine Brautpaar-Session in den angrenzenden BuGa-Park.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.